Pastatopf

Ein Muss für Nudelliebhaber

Nudeln sind gerade bei Kindern und jungen Generationen sehr beliebt. Doch die perfekten Nudeln sollten nicht zu weich oder hart, sondern bissfest sein. Das notwendige Zubehör besteht nicht nur aus einem Löffel zum Umrühren, einem Zeitmesser und einem Sieb. Ein Pastatopf ist in der Lage, das Kochen und Abgießen zu vereinen. Diese beiden Handlungsabläufe werden mithilfe eines in den Topf integrierten Siebes möglich. Einige Modelle besitzen nicht nur einen Einsatz, sondern gleich zwei und ermöglichen das Zubereiten verschiedene Pastaarten. Auch die verschiedenen Garzeiten der jeweiligen Pastaarten können ohne großen Aufwand umgesetzt werden. Die Pastatöpfe werden so angefertigt und aufgebaut, dass eine gleichmäßige Wärmeverteilung ermöglicht wird. Diese Wärmeverteilung ermöglicht ein gleichmäßiges Garen, ohne Temperaturschwankungen.




Der integrierte Einsatz ermöglicht ein sicheres und sauberes Abgießen der Nudeln, dass an Bequemlichkeit kaum noch zu überbieten ist. Aluminium oder Edelstahl werden für die Anfertigung eines Pastatopfes verwendet. Die rostfreien Materialien ermöglichen eine jahrelange Nutzung und uneingeschränkten Pastagenuss. Eine Antihaftbeschichtung verhindert ein Festkleben und Anbrennen der Nudeln. Die an dem Pastatopf befestigten Griffe sind wärmebeständig und ermöglichen ein Abgießen ohne Verbrennungen. Ein Deckel, bestehend aus Glas, ermöglicht ein Hineinschauen, ohne den Deckel abheben zu müssen. Der Durchmesser des Pastatopfes richtet sich nach der Größe und variiert von Hersteller zu Hersteller. Eine im Inneren des Topfes befestigte Literskala erleichtert das Einfüllen der notwendigen Wassermenge. Ein Pastatopf wird in vielen Küchen aufgrund der Einsätze für die Zubereitung von Gemüse verwendet. Eine Reinigung mithilfe der Geschirrspülmaschine oder mit Schwamm und Reinigungsmittel ermöglichen einen individuellen Umgang mit dem Pastatopf. Egal ob zeitsparend in die Geschirrspülmaschine oder gründlich per Hand gereinigt, ein Pastatopf macht alles mit.